Mittelmeermöwe

Mittelmeermöwe läuft auf Sand nach rechtsZoombild vorhanden

© Heither, Hannah

Der Name der Mittelmeermöwe lässt bereits ihren Hauptverbreitungsraum vermuten, denn sie kommt überwiegend im mediterranen Raum vor. Doch auch in Bayern gibt es bereits einige Brutnachweise und die Art scheint ihr Brutareal stetig zu vergrößern. Während der Sommermonate sammeln sich Mittelmeermöwen, die aus ihren Brutgebieten am Mittelmeer kommen in Bayern, um bei uns zu mausern.

Erscheinungsbild

Mittelmeermöwe fliegend von unten fotografiert
Die Mittelmeermöwe ist etwas kleiner und kompakter als die verwandte Silbermöwe. Als wichtigstes Unterscheidungsmerkmal dient der rote Fleck auf dem Schnabel (sog. Gonysfleck), der bei der Mittelmeermöwe etwas größer ist als bei der Silbermöwe und teilweise bis in den Oberschnabel hineinreicht.

Das Gefieder ist ganzjährig weiß gefärbt, die Flügeldecken und der Rücken sind hellgrau und die Flügelspitzen schwarz mit weißen Flecken. Im Sommer erstrahlt der Kopf der Mittelmeermöwe in einem kräftigen Weiß. Im Winter befindet sich um die Augenpartie hingegen eine bräunliche Strichelung. Die Beine (Ständer) sind gelb und sind ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu den meist rosafarbigen Beinen der Silbermöwe.

Im Jugendkleid sind Mittelmeermöwen noch bräunlich gemustert. Erst im zweiten bis dritten Lebensjahr verfärben die jungen Möwen. Als Jungvögel sind ihre Beine zudem noch hell rosa und der Schnabel dunkel gefärbt.

Mittelmeermöwe läuft auf Sand nach rechts

© Heither, Hannah

Mittelmeermöwe fliegend von oben fotografiert

© Heither, Hannah

Wissenswertes auf einem Blick

  • Wissenschaftlicher Name: Larus michahellis
  • Gewicht: 800 – 1.500 g, Männchen etwas schwerer als Weibchen
  • Größe: 58 – 68 cm, Flügelspannweite 140 – 158 cm
  • Alter: bis ca. 13 Jahre
  • Geschlechterunterschied: Männchen etwas schwerer und größer als Weibchen
  • Gelege: 1 – 3 Eier je Gelege und Jahr, Nachgelege möglich

Die Stimme der Mittelmeermöwe

Die Rufe der Mittelmeermöwe klingen tief und nasal und werden häufig gemeinsam mit Artgenossen geäußert: „kjA-kjA-kjA-kjA-kjA…kJAU“.
Hören Sie selbst die Stimme der Mittelmeermöwe:

Autor: Frommolt, Karl-Heinz / Tierstimmenarchiv Berlin

Die Mittelmeermöwe in Bayern

In Bayern sind Mittelmeermöwen seltene Brutvögel. Der Brutbestand wird auf 60 bis 70 Brutpaare geschätzt (Rote Liste der Brutvögel Bayerns 2016). Sie brüten meist einzeln. In den Sommermonaten ziehen einige Mittelmeermöwen aus ihren Brutgebieten am Mittelmeer und der Schweiz nach Bayern. Teilweise sind Mittelmeermöwen auch im Winter als Wintergäste zu beobachten. Die meisten Mittelmeermöwen sind an der Donau, der Isar und dem Inn zu finden. In Nordbayern gibt es bisher nur vereinzelte Vorkommen am Main und Altmühlsee.

Lebensraum und Lebensweise

Mittelmeermöwen sind tagaktiv und kommen vorwiegend in Küstenregionen vor. Sie besiedeln meist mediterrane bis gemäßigte Zonen mit kleinen Inseln, Fels- und Flachküsten, Dünen oder Brackwasserflächen. Im Binnenland dienen auch Flüsse und Seen mit Inseln und Flussbänken als Lebensraum.

Während der Brutzeit finden sie sich in monogamen Saisonehen zusammen und zeigen ein territoriales Verhalten. Ihre Nester bauen sie auf dem Boden in einfachen Mulden mit Material aus der Umgebung. Zumeist befinden sich die Nester recht exponiert auf festem Untergrund und bieten wenig Deckung. In Bayern werden von Mittelmeermöwen vermehrt Nistflöße für Fluss-Seeschwalben oder Steinschüttungen für die Nestanlage genutzt. Beim Brüten sind beide Elterntiere beteiligt.

Ernährung

Mittelmeermöwen haben ein anpassungsfähiges Nahrungsspektrum. Auf dem Speiseplan stehen Fische, Krebstiere, Aas, Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und Gelege anderer Vögel. Zusätzlich werden auch Feldfrüchte und Getreide aufgenommen.

Die Mittelmeermöwe im Jahresverlauf

Die Eiablage findet überwiegend zwischen Mitte März und Ende April statt. Nach Ablage des ersten Eis beginnt die 27 bis 31 Tage andauernde Brutzeit. Nach dem Schlupf bleiben die Jungen noch sechs bis acht Wochen im näheren Bereich des Nestes und werden von beiden Elterntieren versorgt. Nach 35 bis 40 Tagen können die jungen Mittelmeermöwen bereits fliegen.

Zwischen Mai und November wechseln die Mittelmeermöwen das gesamte Gefieder, sie befinden sich dann in der sogenannten Vollmauser.

Jahresverlauf der Mittelmeermöwe

Jagdliche Begriffe

Im Laufe der Jahrzehnte haben sich unter Jägern für bestimmte Aktivitäten, Körpermerkmale oder Verhaltensweisen im Zusammenhang mit einer Tierart Begriffe eingebürgert. Einige davon sind hier aufgeführt.

  • Gelege: Eier bzw. Eier mit Nest
  • Mauser: Wechsel / Erneuerung der Federn
  • Ständer: Beine
  • Trupp: Gruppe
  • Geschmeiß: Kot
  • Abstreichen: Abfliegen

Jagd und Management

Die Mittelmeermöwe unterliegt gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 2 des Bundesjagdgesetzes (BJgadG) dem Jagdrecht. Es besteht jedoch eine ganzjährige Schonzeit.

Die illegale Tötung eines ganzjährig geschonten Wildtieres stellt eine Straftat nach § 38 Abs.1 Nr.2 des Bundesjagdgesetzes dar.

Auch das Sammeln und Stören von Gelegen des Federwildes ist verboten nach § 22 Abs. 4 des Bundesjagdgesetzes (BJagdG) und § 22 Abs.3 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG).

Weitere Möwenarten im Wildtierportal