ASP - Afrikanische Schweinepest

Zwei Wildschweine begegnen sich im Wald

©Vornehm, R.

Seit Juni 2017 wurde ASP bei Wildschweinen erstmals in der Tschechischen Republik festgestellt. Die bisherigen Ausbrüche in der EU betrafen das Baltikum und Bezirke in Ostpolen. Das Seuchengeschehen ist damit sprunghaft deutlich näher an Bayern herangerückt.
Im Gegensatz zur klassischen Schweinepest gibt es für die ASP bisher keinen Impfstoff. Das Auftreten der ASP in Bayern oder Deutschland hätte fatale Folgen, insbesondere für die landwirtschaftliche Schweinehaltung und die Jagd.
Seitens des StMELF erfolgt eine forcierte Sensibilisierung und Aufklärung der Schweinehalter. Daneben sind jagdliche Initiativen unumgänglich.

Aktuelles zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Bausteine des Maßnahmenpakets zur nachhaltigen Reduktion von Schwarzwild: Nachtsichttechnik und Bejagungsschneisen

Maßnahmenpaket Schwarzwild Screenshot

Bei der Schwarzwildbejagung gibt es kein alleiniges Patentrezept, vielmehr gilt es, aus dem im Jahr 2015 veröffentlichen Maßnahmenpakets zur nachhaltigen Reduktion von Schwarzwild des einem umfassenden Maßnahmenpaket regionalspezifische Lösungen zu erarbeiten und gemeinsam umzusetzen.

Bezogen auf Punkt 4 "Verwendung von Nachtzieltechnik und FAQ zum jagdlichen Einsatz von Nachtsichttechnik" sowie Punkt 6 "Bejagungsschneisen" ist Folgendes ergänzend zu beachten.  Mehr

Änderung der Verordnung über die Jagdzeiten

Keiler im SchneeZoombild vorhanden

©Wolfgang Kruck-Fotolia.com

Am 13. März 2018 wurde im Bundesgesetzblatt die Verordnung zur Änderung der Schweinepest-Verordnung und der Verordnung über die Jagdzeiten vom 7. März 2018 veröffentlicht. Die Verordnung tritt am 14.03.2018 in Kraft. Mit dieser Änderung wird u.a. eine ganzjährige Jagdzeit für Schwarzwild eingeführt. Auch bei ganzjähriger Jagdzeit für alles Schwarzwild bleibt der im Bundesjagdgesetz verankerte Elterntierschutz ganzjährig erhalten.

Informationsportal Afrikanische Schweinepest (ASP)

Ausbreitungskarten Afrikanische Schweinepest

Video-ASP-Screenshot

Ausbreitungskarten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und ein Video veranschaulichen den Seuchenverlauf in Osteuropa. Das Seuchengeschehen ist deutlich näher an Bayern herangerückt.  Mehr

FAQ und Faltblatt zur Afrikanischen Schweinepest

ein grüner Würfel mit einem weißen Fragezeichen und eine roter Würfel mit einem weißen Ausrufezeichen

©Tony Hegewald/Pixelio.de

Ist die Seuche auf den Menschen übertragbar? Wie verbreitet sich das Virus? Kann ich noch Fleisch von Wildschweinen essen? Diese und viele weitere Fragen werden hier beantwortet.  Mehr

Aufwandsentschädigung zur Reduktion der Wildschweindichte

ein Wildschwein steht im Schnee.

©Janko, C.

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung am 19. Dezember 2017 auf Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) ein Anreizprogramm für die bayerische Jägerschaft beschlossen.   Mehr

Aus anderen Rubriken

Schwarzwild

Die Population der Wildschweine hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Meldungen an die Jagdbehörden zeigen auch, dass es in Bayern kaum Gebiete gibt, in denen es noch nicht gesehen wurde. Für die starke Vermehrung gibt es mehrere Ursachen. Mehr

WilTiB ermöglicht Zusammenarbeit auf Augenhöhe
Bürgerplattform Wildtiere in Bayern

Mit der Bürgerplattform "Wildtiere in Bayern" (kurz: WilTiB) kommt neben dem offiziellen "Wildtierportal Bayern" eine zweite Komponente hinzu. Ziel ist es, Landwirte, Jäger und Jagdgenossen auf Augenhöhe zusammenzubringen, um vor allem Wildschadensprobleme gemeinsam anzugehen und zu lösen. Mehr