Initiative "Wild und Wildkräuter"

Ein Hase sitzt auf einer grünen Wiese und hat einen Löwenzahn im Maul.
Wildbret und essbare Wildkräuter sind derzeit im Trend und regelrecht in "aller Munde". Dabei sind sie schon immer Lebensgrundlage des Menschen gewesen und ein wichtiger Bestandteil der verschiedenen Lebensräume unserer Kulturlandschaft. Durch die enge Verknüpfung von Wild und Wildkräutern mit ihren Lebensräumen lassen sich Themen wie Biodiversität, Artenvielfalt und schonende Nutzung der Kulturlandschaft auf eine leicht begreifbare und genussvolle Art vermitteln.

Einen wichtigen Beitrag hierzu leistet die Wanderausstellung "Wild und Wildkräuter – aus der Kulturlandschaft auf den Teller". Sie stellt dar, welche Leistungen Jäger, Land- und Forstwirte für die bayerische Kulturlandschaft und Ihre Bewohner erbringen. Die Ausstellung veranschaulicht bildhaft die vielschichtigen Lebensräume mit den darin vorkommenden Wildtieren und Wildpflanzen.

Die Initiative "Wild und Wildkräuter" bringt dabei nicht nur diese Themen näher, sondern auch die Menschen, die sich beruflich oder privat mit der Kulturlandschaft beschäftigen. So können neue Ideen und Kontakte für Kooperationen zur Vermarktung unterschiedlichster Produkte und Dienstleistungen entstehen.
Mit der Initiative "Wild und Wildkräuter" verfolgt die Oberste Jagdbehörde in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Landwirtschaft vielfältige Ziele:

Mehr Menschen für die Belange der Kulturlandschaft gewinnen.

Die "Akteure der Kulturlandschaft", also Landwirte, Jäger, Kräuterpädagogen, Naturschützer und regionale Gastronomie zur Zusammenarbeit anregen.

Die Leistungen der Land- und Forstwirtschaft sowie der Jagd für unsere Kulturlandschaft vermitteln.

Anregungen geben, wie mit der Kombination von Wildbret und Wildkräutern neue Vermarktungswege erschlossen werden können, gerade auch außerhalb der klassischen Wildwochen.

Kräuterpädagogik als betriebliches Standbein in der Landwirtschaft unterstützen.

Vorherige Nächste
eine Gruppe menschen steht um ein Beet herum. Eine Frau erklärt anhand einer Pflanze etwas.

© Webert, C.

zwei Menschen in bayerischer Tracht halten tragen ein großes Holzbrett mit Brot.

© Nieß, E.

ein umwaldetes Tal

© Guggenberger, G.

zwei gegrillte Fleischspieße mit Beeren und Kräutern dekoriert.

© Kotzi, J.

Frauen stehen in einer hohen grünen Wiese mit Körben in den Händen und sammeln Kräuter.

© Reiter, E.

Wanderausstellung "Wild und Wildkräuter – aus der Kulturlandschaft auf den Teller"

Schautafeln einer Ausstellung in einem Saal mit goldenen Säulen.Zoombild vorhanden

© Köppl, A.

Die Ausstellung führt Sie zunächst in verschiedene Lebensräume von Wild und Wildkräutern. Beispielhaft lernen Sie Bewohner und Funktionen des Waldes, des Waldrands sowie der offenen, landwirtschaftlich genutzten Flächen kennen. Sie erfahren, dass Wild und Wildpflanzen in den gleichen Lebensräumen vorkommen. Dort bewegt sich auch der Mensch in verschiedenster Weise. So erhielt unsere Heimat erst durch die unterschiedliche Nutzung der Lebensräume ihre jetzige, vielgestaltige Ausprägung.
In der Wanderausstellung können Sie den Weg von der bäuerlichen Kulturlandschaft über die Nutzung, Verwertung und Vermarktung der natürlichen Produkte Wildbret und Wildkräuter bis hin zum Genuss dieser schmackhaften Kombination verfolgen.

Die Tafeln der Ausstellung

Wildbret

Hier können Sie Wildbret und weitere Produkte aus Ihrer Region beziehen.

Stationen der Initiative seit 2008

Auf der nebenstehenden Karte ist ein Überblick über die bisherigen Stationen der Initiative zu sehen.

Die Kombination von Wildbret und essbaren Wildkräutern stieß von Beginn an auf reges Interesse. Zum ersten größeren Auftritt auf der Messe "Jagen und Fischen" 2009 wurde die Wanderausstellung "Wild und Wildkräuter – aus der Kulturlandschaft auf den Teller" kreiert. Mit ihr können die Zusammenhänge in der Kulturlandschaft und die Ziele der Initiative sehr anschaulich vermittelt werden.
Die Wanderausstellung wurde teilweise, begleitet durch thematisch passende Veranstaltungen, während einer gesamten Vegetationsperiode genutzt.

Die einzelnen Veranstaltungsorte sind in unten stehender Liste genannt.
  • Startschuss auf dem Zentrallandwirtschaftsfest 2008
  • "Jagen und Fischen" 2009 erstmals mit der Wanderausstellung
  • Jagd- und Fischereimuseum 2009
  • Jägervereinigung und AG Wildbretverwertung in Ansbach 2010
  • Landesgartenschau Rosenheim 2010
  • Holzknechtmuseum Ruhpolding Saison 2010 und 2012
  • Naturkäserei Kreuth 2011
  • Landratsamt Bad Tölz 2011
  • Zentrallandwirtschaftsfest 2012
  • Waldhaus Mehlmeisel Saison 2014
  • Kräuterdorf Nagel Saison 2015
  • Seminar "Wild im Trend" Neumarkt/Oberpfalz 2015
  • Haus im Moos Karlshuld Saison 2017
  • Steigerwald Zentrum Handthal Saison 2018
  • Kurhaus Bad Wörishofen 2018

Die Wanderausstellung kann auch ausgeliehen werden

Die Wanderausstellung kann für entsprechende Räumlichkeiten einer Behörde, Museen oder für ähnliche Ausstellungsmöglichkeiten ausgeliehen werden. Sie sollte durch fachlich interessierte und eingewiesene Personen betreut werden. Es empfiehlt sich, während des Ausstellungzeitraumes, begleitende Aktionen rund um die Thematik anzubieten.
Bestandteile sind sieben Textiltafeln in der Größe 2 Meter mal 2 Meter sowie eine Tafel in 1 Meter mal 2 Meter. Die Tafeln werden mit einem dazu gehörenden Messebausystem aufgestellt. Für die Beleuchtung stehen Leuchtstoffröhren zur Verfügung. Interessierte können eine genauere Ausstellungsbeschreibung erhalten.

Ansprechpartner an der Landesanstalt für Landwirtschaft
Lange Point 12
85354 Freising
Tel.: 08161 71-3640
Fax: 08161 71-5848
E-Mail: wild.wildkraeuter@lfl.bayern.de
Internet: www.lfl.bayern.de/iab/index.php Externer Link

Ansprechpartner an der Obersten Jagdbehörde im Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Ludwigstraße 2
80539 München
Tel.: 089 2182-0
Fax: 089 2182-2677
E-Mail: jagd@stmelf.bayern.de
Internet: www.stmelf.bayern.de/ Externer Link