Brennpunkt Schwarzwild

Am 28. November 2014 fand ein Expertenhearing zum "Brennpunkt Schwarzwild" im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München statt.

Aus den Vorträgen namhafter Schwarzwild-Experten wurde deutlich, dass Mut zu innovativen Bejagungsstrategien und eine noch engere Zusammenarbeit von Jägern, Grundbesitzern und Behörden notwendig ist.

Immer mehr Schwarzwild trotz intensiver Bejagung

Selbst die intensive und engagierte Bejagung der vergangenen Jahre hat die weitere Ausbreitung des Schwarzwilds und den steten Anstieg der Wildschweinbestände nicht stoppen können.
Die Folge sind zunehmende Schäden in der Land- und Forstwirtschaft und eine steigende Zahl von Wildunfällen im Straßenverkehr. Darüber hinaus wächst das Risiko, dass Tierseuchen wie die Schweinepest ausbrechen – Wildschweine sind potenzielle Überträger.

Neue Ansätze und enge Zusammenarbeit wichtig

Neue Ansätze wie der Einsatz von Nachtzielgeräten sind dabei sachlich zu prüfen und effektive Jagdmethoden, wie etwa weiträumige Bewegungsjagden mit Jagdhunden und Treibern, sind vermehrt durchzuführen. Entscheidender Erfolgsfaktor bei all dem ist eine enge Zusammenarbeit der Beteiligten vor Ort.

Maßnahmenpaket

Im Nachgang zum Expertenhearing wurden gemeinsam mit dem Jagdverband und dem Bauernverband konkrete Lösungsansätze für eine effiziente Regulierung der Wildschweinbestände erarbeitet. Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat einen Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen vorgelegt.

Maßnahmenpaket Schwarzwild pdf 702 KB

Vorträge zum Thema Bewegungsjagd

Reinhard Neft
Vorstand der Bayerischen Staatsforsten A.ö.R.
Georg Bayer
Modellgebiet Pottenstein/Schnabelwaid
Clemens Freiherr von Oer
Vorsitzender des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer in Westfalen-Lippe
Hubert Weikhart
Schwarzwildberater Oberfranken
Dr. Friedrich Völk
Jagdverantwortlicher in der Unternehmensleitung Österreichische Bundesforste

Vorträge zum Thema Kirrung

ORRin Dr. Katja Oswald
Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Rudolf Zwicknagl
Modellgebiet Aschaffenburg
Georg Sachsenhauser
Sprecher der ARGE Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer im Landkreis Landshut und im Bezirk Niederbayern
Enno Piening
Vizepräsident des BJV
Dr. Sandra Cellina
Natur- und Forstverwaltung Luxemburg

Aus anderen Rubriken

Schwarzwild

Die Population der Wildschweine hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Meldungen an die Jagdbehörden zeigen auch, dass es in Bayern kaum Gebiete gibt, in denen es noch nicht gesehen wurde. Für die starke Vermehrung gibt es mehrere Ursachen. Mehr

Jagdmethoden auf Schwarzwild

Gerade das Schwarzwild stellt große Herausforderungen an Bejagungsmethoden und deren Intensität. Bewährtes gilt es weiter zu entwickeln und zu optimieren. Auf folgenden Seiten können Sie sich über Jagdmethoden und die besonderen Ansprüche der Schwarzwildjagd umfassend informieren. Mehr